Ultrafiltrationsanlagen

Die Ultrafiltration ist ein Membranverfahren mit Porenfiltern, deren Trenngrenzen zwischen 0,1 und 0,01 µm liegen. Schmutzpartikel und Trübstoffe (auch Biologie) werden durch die Poren zurückgehalten. Der vorhandene Versorgungsdruck (ca. 2,5 bar) leitet das zu reinigende Wasser komplett durch die Membran (Dead-End Filtration) Schmutz lagert sich an der Membran ab. Der transmembrane Druck wächst dadurch so lange an, bis die Rückspülung mit Filtrat ausgelöst wird und die Membranen wieder von der Schmutzfracht befreit.

Zur effektiveren Reinigung wird die Rückspülung mit Chemikalien unterstützt (CEB = Chemical Enhanced Backwash). Das Ergebnis ist eine dauerhaft definierte Wasserqualität mit einer Filtratausbeute von 90-95%. Das Ultrafiltrat dient als ideale Versorgung einer nachgeschalteten Wasseraufbereitung.

Einsatzgebiete von Ultrafiltrationsanlagen:

  • Oberflächenwasser
  • Sterilfiltration
  • Schwimmbadwasser
  • Trinkwasser
  • Dekontamination
  • Recycling von Wasser

Vor der Planung von Großprojekten führen wir meist eine experimentelle Voruntersuchung mit einer speziell konstruierten Pilotanlage durch. Die endgültige Anlagenplanung erfolgt anschließend mit gesicherten Erkenntnissen aus der Pilotierung. Sie erhalten eine „schlüsselfertige“ Anlagentechnik, die eine bestehende Wasseraufbereitung ergänzen kann.